Bachpatenschaft Kyllmündung

Ein Fluss entwickelt sich

Die Kyllmündung bei Trier-Ehrang ist das Patengewässer des NABU Region Trier. Hier erfolgen Bestandsaufnahmen der lokalen Fauna, Entfernung von Herkulesstauden, Müllsammelaktionen und regelmäßige Exkursionen. Der Mündungsbereich wurde umfangreich umgestaltet. Seit 2007 ist die Renaturierung abgeschlossen, der NABU Region Trier pflanzte zudem Schwarzpappeln.

© NABU Region Trier - Kyllmündung nach der Renaturierung
© NABU Region Trier - Kyllmündung nach der Renaturierung

Ziel: Naturnah und dynamisch

Die Renaturierung im Mündungsbereich der Kyll in die Mosel umfasste eine Fläche von fast 35 Hektar. Es handelte sich hierbei um eine Ausgleichsmaßnahme für verschiedene Straßenbauprojekte der letzten Jahre (z.B.: A602, B53). Ziel war es, durch Umgestaltung eine naturnahe Auenlandschaft mit größtmöglicher Artenvielfalt wiederentstehen zu lassen. Der Mündungsbereich war um 1950 begradigt und befestigt worden wodurch die natürliche Dynamik einer Auenlandschaft verloren ging.

Öffentliche Exkursion des NABU durch die Kyllmündung
Öffentliche Exkursion des NABU durch die Kyllmündung

Machen Sie uns stark

Sie möchten Mitglied werden?

Klicken Sie hier

Online spenden

Sie möchten uns durch Spenden unterstützen?

Klicken Sie hier

Naturschutzjugend

Kinder und Jugendliche machen "action for nature"  Mehr